Sizilien Kulturgenuss


WEIN & OLIVEN

eine Rundreise für geniesser auf italiens sonneninsel

geniessen sie schöne landschaften, handgemachte Culinaria, erlesene weine, IMPOSANTE architektur und lauschen der bewegenden geschichte BEEINDRUCKENDEr kulturstätten

ReiseTermin 02.05. bis 09.05.2023

TERROIR WEINE und authentische culinaria gepaart mit fachlichem input und viel Spaß


Mit uns werden Sie zum Insider und lernen die verborgenen Schätze abseits des Mainstream kennen.


Mit üppigem Rahmenprogramm rund um Palermo, Marsala, Trapani, Agrigent, Sambuca, Exkursionen in den Olivenhain und in Weingärten sowie kulinarischen Verkostungen.

Tauchen Sie tief ins Thema ein und genießen Sie die Vorzüge einer Jahrtausende alten Kulturlandschaft, Experten Reiseleitung und ganz viel Spaß.

Reiseverlauf

8 Tage rundum Siziliens wildromantischen westen

1. Tag Die Farben Palermo´s

 

Beziehen Sie am Nachmittag Ihre gemütlichen Zimmer im Hotel. Am frühen Abend treffen wir uns in der Lobby und es geht auf zu einem ersten gemeinsamen Spaziergang. 

Palermo ist mit rund 680.000 Einwohnern Italiens fünftgrößte Stadt und das politische und kulturelle Zentrum Siziliens. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die imposante Kathedrale, die Piazza Pretoria mit dem Fontana Pretoria, der Normannen Palast, das Teatro Massimo und der Botanische Garten. 

Wir begeben uns mit einem örtlichen Gästeführer im Rahmen einer Stadtrundfahrt in das historische Zentrum der Inselhauptstadt und besuchen den absoluten Hotspot unter siziliens Märkten, den Ballarò. Dieser Straßenmarkt ist über die Grenzen der Stadt, eigentlich in ganz Italien bekannt. Die ganzen Farben und Düfte, aber auch die Kulisse und das Gedränge machen den Markt so authentisch und sehenswert.

Kurzum: Gute Geschichten, die Sie unbedingt hören sollten und herausragende Beispiele arabischer, griechischer und italienischer Architektur, die Sie unbedingt sehen sollten.

Unsere Stadtrundfahrt mündet in einer typischen Trattoria im Herzen der Altstadt. Hier lassen wir es uns, bei Wein und heimischen Köstlichkeiten, gut gehen und besprechen die Pläne für die nächsten Tage. Spaziergang zum Hotel und Ausklang nach eigenem Gusto.

2. Tag Cefalu - I borghi piu belli d´Italia

 

Nach dem Frühstück sehen wir uns zunächst den imposanten Dom von Palermo an. Im Anschluß fahren wir in das bezaubernde Fischerdorf Cefalu. Der Ort mit seinen mittelalterlichen Ursprüngen liegt an der Nordküste Siziliens und gehört zum Naturpark Madoniengebirge. 

 

Cefalù ist fester Bestantteil des „Club der schönsten Orte Italiens“. Einer exklusiven Vereinigung kleiner italienischer Ortschaften, die sich durch ihre künstlerischen, kulturellen und historischen Besonderheiten, ebenso wie durch architektonische Harmonie, Lebensart und Qualität der angebotenen Produkte auszeichnen. 

Cefalùs pittoresker Hafen mit seinen bunten Fischerbooten ist vollständig erhalten und liegt in der Nähe des kleines Strandes mitten im Dorf, wo sich auch die zahlreichen Restaurants befinden. Wir bekommen die Vorzüge des Orts bei einem Rundgang gezeigt. 

Am Mittag kehren wir in eines der typischen Restaurants ein und schlemmen von dem, was der Fang des Tages, brachte. Der Nachmittag gehört dem Meer. Wir erleben die Schönheit der Küste bei einer Schifffahrt, genießen die Meeresbrise, die Farben des Wassers und einfach die Zeit. Bevor es nach Palermo zurück geht, können Sie Cefalu ganz nach Ihren Wünschen erkunden. Schauen Sie sich doch gleich von der Piazza aus um.

 

Architektur & Fischerboote

 

Denn hier erhebt sich festungsgleich der ebenso berühmte wie eindrucksvolle Dom, den der Normannenkönig Roger I. 1131 errichten ließ. Ferner bilden zahlreiche Palazzi, Kirchen, Klöster und Kapellen die architektonischen Höhepunkte. 

Beispielsweise die Kirchen Chiesa dell‘Itria, Santa Maria della Catena, Santo Stefano und Santissimo Salvatore. Zudem das erzbischöfliche Palais, das Osterio Magno, Palazzo Pirajno und den mittelalterlichen Waschplatz mit seinen Steinbecken.
Wie wäre ein Gelato und etwas Dolce far niente am Wasser?

 

Der Abend in Palermo gehört Ihnen. Hier ist immer etwas los. Es gibt immer etwas zu gucken, zu hören oder zu essen für alle Vorlieben. 

Ihre Reiseleiter haben sicher gute Tipps für Sie parat. Schliessen Sie sich ihnen gern einfach an. 

 

3. Tag Lost place  - Alte Tradition

 

Auf die Vergangenheit verweisen die alten Anlagen für den Thunfischfang. Die „tonnare“, von denen es zu Beginn des 20. Jh. noch einige Dutzend entlang der sizilianischen Küsten gab. 

Heute ist nur noch eine einzige zu touristischen Zwecken, auf der Insel Favignana in Betrieb. 

Andere sind verfallen, zu 4-Sterne-Resorts umgebaut oder dienen als Schauplatz für kulturelle Zwecke. 

Dem ursprünglichen Charme dieser Gebäude werden Sie wahrscheinlich nur noch in der Tonnara von Scopello gewahr. 

Sie haben die Gelegenheit, sich die Bauweise dieser alten Anlage anzusehen und etwas Zeit an der schönen blauen Bucht mit den spektakulären Kalksandsteinfromationen zu verbringen.

 

Erice - Stadt der Wissenschaft

 

Eine Stadt mit wechselvoller Geschichte und vielseitiger mittelalterlicher Architektur. Sie thront auf dem Gipfel auf etwa 750 Höhe des gleichnamigen Berges. Zahlreiche Kirchen und Palazzi, die den einzigartigen Reiz dieses Ortes ausmachen, zieren das Dorf.

Seit 1963 ist Erice Sitz des auf Initiative des Physikers Prof. Antonio Zichichi gegründeten Wissenschaftlichen Kulturzentrums Ettore Majorana, das die bedeutendsten Wissenschaftler aus aller Welt anzieht: Mediziner, Rechtswissenschaftler, Historiker, Astronomen, Philologen, Chemiker - daher auch der Spitzname „Stadt der Wissenschaft“. 

Man erreicht Erice außer auf der kurvenreichen Straße auch per Seilbahn, die die Talstation in 10 Minuten mit dem Städtchen verbindet. Gleich wie, freuen Sie sich auf ein grossartiges Panorama.

 

Hier ticken die Uhren noch ein wenig anders. Alles geht etwas, naja  sagen wir, gemächlicher. Schlendern Sie durch den Ort mit den schmalen, mit Kieseln gepflasterten Straßen, seinen an den Fels geklammerten Häusern, seinen Türmen, Kirchen und der imposanten Burg. 

 

Erice ist noch ganz so, wie es wohl im Mittelalter war, mit Ausnahme der ausgezeichneten Restaurants und Feinbäckereien, die ganz aus dem jetzt stammen. Genießen Sie Ihre Zeit.

 

Buntes Trieben in der Hafenstadt Trapani

 

Die Stadt Trapani liegt an der äußersten Westspitze Siziliens, auf der sichelförmigen Halbinsel, wo sich einst das antike Drepanum erhob und wird wegen ihrer Lage auf der schmalen, ins Meer hinaus ragenden Landzunge auch die „Stadt zwischen zwei Meeren“ genannt. 

Trapani hat eine kleine, aber äußerst attraktive Altstadt, deren Ursprünge auf die Araberzeit zurückgehen. Die Kirchen, Palazzi und Baudenkmäler aus dem neueren Teil tragen die Züge der Renaissance, des Barock und des Klassizismus. 

 

Die Straßen im Stadtzentrum sind schmal und mit Stein gepflastert, hier reiht sich ein Restaurant und ein Café ans andere, ferner gibt es auch noch so manche alte Trattoria, wo der hiesige ausgezeichnete, fangfrische Fisch auf der Karte steht. Vor einigen Jahren wurde Trapani im Zuge der hier stattfindenden Vorentscheidungen für den America’s Cup elementar umgestaltet, und viele bis dahin vernachlässigte Orte sind heute wahre Publikumsmagneten, darunter die elegante Hafenpromenade mit dem alten Hafen und seinen vielen Fischerbooten, und der täglich stattfindende Fischmarkt. 

Vom Hafen legen auch die Schnellboote ab, die in etwa einer Stunde die wunderschönen Ägadischen Inseln Favignana, Levanzo und Marettimo erreichen. 

 

Hier in Trapani machen wir es uns für die nächsten zwei Nächte gemütlich. Nach der Ankunft gönnen wir uns ersteinmal eine ausgiebige Pause. Am Abend erfahren wir bei einem Rundgang wissenwertes über Stadt und das Leben der Bewohner. In einer Hafenstadt die vornehmlich vom Fischfang und den daraus produzierten Waren lebt, bietet es sich an, diese zu kosten. Was wir zum Anlass nehmen, uns bei einem gemeinsamen Abendessen in einem der vielen Restaurants kulinarisch verwöhnen zu lassen und die Eindrücke des Tages zu besprechen.

4. Tag Die alten Salzlager Siziliens

 

Dieser Tag steht ganz im Zeichen von „Erholung und Genuss in der Natur.“ Schon nach kurzer Fahrt erreichen wir die Salinen. Das Naturreservat der Laguneninseln von Marsala und der Salinen von Trapani und Paceco ist gekennzeichnet durch Lagunen und Sumpfgebiete. Die durch niedrige Wasserhöhen von 50 cm bis 2 m entstanden sind.

Der „Stagnone“ gehört zur Gemeinde Marsala und umfasst vier Inseln, San Pantaleo „Mozia“, Isola Grande, Schola und Santa Maria, während die Salzfelder zu Trapani gehören und den Küstenstreifen zwischen Torre Nubia und Salina Grande bei Paceco beinhalten. 

 

Die Lagune ist in relativ jüngerer Zeit entstanden, und zwar aufgrund der Bewegung des Sandbodens durch die Meeresströmungen.

Ohne die für den Wasseraustausch notwenigen Gegenströmungen stagnierte das Meerwasser bei einer Temperatur, die über dem Normalwert lag. Die Lagune wird hauptsächlich zur Salzgewinnung mittels einer einfachen, jedoch bewährten Methode genutzt. Das Meerwasser wird in flache Becken geleitet, wo es verdunstet und das Salz am Boden zurücklässt, das gesammelt wird, zu Haufen geschichtet und mit Hilfe von Tonziegeln gepresst wird. 

 

Zugvögel und Wein

 

Die Konstruktion ähnelt einem Häuserdach. Sowohl der Transport des Meerwassers von einem Becken zum anderen als auch das Mahlen des Salzes selbst erfolgten mit Hilfe von Windmühlen, von denen einige heute renoviert sind und besichitgt werden können. 

Mit Chance lassen sich zu dieser Jahreszeit schon einige Zugvögel auf ihrem Weg nach Afrika, darunter Reiher und Flamingos, beobachten. Wir genießen hier eine Bootstour durch die Lagune und lassen uns erklären, wie das weiße Gold geerntet und weiterverarbeitet wird. 

 

 

Nach dieser Erfahrung machen wir uns auf den Weg in die hübsche Stadt Marsala. Marsala ist auf Sizilien die Stadt des Weins. In Marsala ist das ursprüngliche Gewebe der Straßenzüge noch vollständig erhalten, das auf das hellenistische Viereck-Design zurückgeht. Zu den künstlerisch interessantesten Baudenkmälern gehören das Kloster 

 

Marsala - Die Stadt des Weins 

 

Convento dell’ Annunziata, die mittelalterliche Burg und die Höhle der Lilybaeischen Sybille.
Seinen Ruhm verdankt Marsala jedoch seinem Süßwein, dessen Geschichte 1773 mit dem Briten John Woodhouse begann, der den Marsala wohl entdeckte und in die ganze Welt exportierte. Noch heute beruht die Wirtschaft der Stadt zu einem Großteilteil auf dem Weinbau. In und um Marsala haben alle wichtigen historischen Kellereien Siziliens, ihren Sitz. Allem voran die Familie Rallo. Die beispiellos immens viel für die Qualitätsbewegung im sizilianischen Weinbau vorantrieb und treibt. Dem Weingut der Rallos „Donnafugata“ liegt eine ganz besondere Stimmung inne. Die Architektur ist alt, dabei organisch gewachsen und man produziert hier einige der besten Weine Siziliens.

Wir überzeugen uns bei einer kulinarischen Weinprobe selber von der Güte der erzeugten Weine und typischen Leckerbissen.

5. Tag Lebensart, Theater & Meer

 

Gleich nach dem Frühstück werden wir wieder aktiv. Wir ziehen weiter in den Südwesten. Unser Weg führt uns zunächst zu den historisch interessanten Punkten der antiken Stadt Segesta. 

 

Der griechische Tempel wurde zum Ende des 5. Jh. v. Chr. erbaut, und zwar außerhalb der Stadtmauern auf einem Hügel westlich der Stadt. Aufgrund seiner Machart und seines Erhaltungszustandes gilt er als einer der schönsten Tempel der Antike. 

Das Theater welches Platz für etwa 3.000 Personen bot, hingegen datiert aus der Mitte des 3. Jh. v. Chr. und befindet sich auf dem Kamm des dem Tempel gegenüber liegenden, etwa 400 m hohen Hügels. Sieben keilförmige, gepflasterte Treppenaufgänge unterteilen die Sitzreihen in Blöcke. Die horizontale Unterteilung hingegen erlaubte es den Zuschauern, von einem Block zum anderen zu wandeln. Der obere Teil des Theaters ist stark zerstört, und auch von der Bühne, die Wissenschaftlern zufolge mit Säulen und Pfeilern geschmückt war, ist nur noch wenig übrig. Der Ausblick über die Landschaft ist grandios und man kann sich hier lebhaft vorstellen, wie es wohl gewesen sein könnte, das Leben in der Antike.

 

Auszeit auf dem Land 

 

Unsere Fahrt führt uns von Segsta aus weiter landeinwärts über sanfte Hügelketten, die oft mit Olivenhainen und Weingärten bepflanzt sind, in den kleinen, schmucken Ort Sambuca di Sicilia. 

 

Wir residieren für die nächsten drei Nächte in einem ländlichen Kleinod inmitten von Olivenbäumen und Weinreben. Hier können Sie in der Aussenpoolanlage Ihre Fitneß auffrischen, auf der Liege die Sonne genießen, in den Himmel blicken oder einfach im schönen Patio die Seele baumeln lassen. 

 

Sambuca ist ein Stück wunderbares, pralles Sizilien. Gut 300 Meter hoch gelegen, mit schönem Blick über das Land, nicht weit vom Meer, malerischen Gassen, schönen Kirchen, prächtigen Wohnsitzen einst reicher Adelsfamilien. Sambuca di Sicilia, mit etwa 6000 Einwohnern, zählt zu den hundert schönsten Dörfern Italiens. 2016 war es sogar die Nummer eins, „Borgo dei Borghi“, das „Dorf der Dörfer“.

 

Olivenhaine & das Aroma der See

Der Abend ist noch jung, wenn wir uns auf den Weg hinunter zum Meer machen. Eine Auszeit für Geist und Seele tut allen sicher wohl. Wir fahren durch die wunderschönen Weinfelder, die in Menfi bis ans Meer reichen und begeben uns an einen der schönsten Strände der Insel. Spazieren Sie am Strand, gehen Sie schwimmen, oder ... 

 

Später dann werden wir im Restaurant von Enzo und seiner Crew begrüßt, nehmen an stilvoll gedeckten Tischen platz und tafeln ein kreatives Menü. „Il sapore del mare mediterranea“. Freuen Sie sich auf authentische Genüsse vom Land und aus dem Meer, gute Weine und interessante Gespräche in freundlicher Gesellschaft.

6. Tag Tradition rund um die Olive 

 

Am Morgen schauen wir uns den pittoresken Ortskern Sambucas an. Reiseleiter Conrad Bölicke reist schon jahrelang hierher und kennt sich bestens aus. Er zeigt uns Sambuca und die jüngere Entwicklung des Dorfs auf seine wunderbare Art. 

Am Vormittag werden wir auf dem Weingut Di Giovanna in der Gemarkung Sambuca di Sicilia erwartet. 

Unsere lieben Winzer und Oliviers, Klaus und Gunther Di Giovanna feiern in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. Sie sind Biopioniere und wirtschaften nun schon 25 Jahre biologisch. Das möchte gefeiert werden. Da sind wir natürlich zur Stelle. Die Familie produziert das ArteFakt Olivenöl No. 2 und einige der besten Terroirweine der Region. Wir verbringen dort Zeit mit der Familie und dem Team. Lassen uns die Beschaffenheit des Guts, sowie die Arbeitsweise näher bringen. 

 

Bei einem Essen mit Weinprobe im gerade im neuen Verkostungsraum mit Blick über das weite Land, lassen wir es uns dann so richtig gut gehen. Der Mai ist eine der besten Reisezeiten für diesen sonnenverwöhnten Flecken Erde. Mit Chance bekommen wir ein paar Laubpflegearbeiten mit und dürfen wohlmöglich sogar Hand anlegen.

Es ist eine sehr spannende Zeit. Die Triebe werden immer länger, alles blüht und möchte umsorgt werden.

 

Wein, wie das Land

 

Timing ist alles. Sie werden sehen. Denn auf Grund der Klimaveränderung kann es sein, dass das Team beispielsweise auf Grund einer frühen Blüte schon besondere Pflanzenpflegemaßnahmen einleitet. Was wiederum eine logistische Herausforderung an alle Mitwirkenden stellt. 

Mit Conrad Bölicke tauchen Sie heute tiefer in die Botanik des Olivenbaums ein und bekommen Merkmale und Eigenheiten der Bäume, ihrer Kultivierung und das Prozedere im Olivengarten erklärt. 

 

Diana Rohrbach wird Ihnen erklären welche Sorte der sizilianische Exportschlager unter den Rotweinen ist und wer der heimliche Star. 

 

Der Fokus der Giovannas liegt auf den heimischen Rebsorten, in Verbindung mit internationalen Sorten. Die Winzer erläutern Ihnen das unterschiedliche Terroir der Gewächse und die Herangehensweise im

Weingarten, im Olivenhain und in der Cantina bzw. Ölmühle. 

Denn bekanntlicherweise ist Bio nicht gleich Bio. Die Philosophie ist oft eine ganz eigene. So wie das Terroir. Dieser Zeit liegt eine ganz besondere Geschäftigkeit und ein spezieller Duft inne. Die Weine des letzten Jahres sind im Werdungsprozess kurz vor der Abfüllung. Jeden Tag werden vom Kellermeister die Merkmale des Jahrgangs geprüft. Ist das Aroma schon auf dem richtigen Punkt? Sind Säure- und Tanningerüst im Einklang? Spannend. Genießen Sie und fragen Sie all Ihre Fragen, ob zu Wein, Olivenöl oder Bewirtschaftung. 

 

 

Der feine Unterschied

 

Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Genusses. Nach einer großen Pause im Hotel machen wir uns auf nach Sciacca. Ein schöner Thermalort am Meer, berühmt für seinen Karneval, Keramik und das gute Wasser. 

Freuen Sie sich auf ein weiteres Highlight. Original Pizza! Wie macht man eigentlich eine gute Pizza? Ist doch ganz einfach, oder? 

Wir gehen den Dingen auf den Grund und genießen den Abend bei Könnern ihres Fachs mit Wein und Pizza. 

7. Tag Geschichte pur - Tal der Tempel

 

Nach dem Frühstück nehmen wir Kurs auf die Südküste. Unser Ziel ist Agrigent mit seinem sagenumwobenen antiken Schatz. Dieser Ort ist ein Stück Griechenland in Italien. Die archäologischen Stätten gehören zu den eindrucksvollsten Fundplätzen auf der Insel. Ein Gästeführer wird uns insbesondere über die Akropolis, das Tal der Tempel und von der Lebensweise in der Antike berichten.

Wir sehen die teils noch sehr gut erhaltenen Tempel, die von der Größe, Macht und kulturellen Hochblüte der damaligen griechischen Stadt Akragas zeugen. Täler und Hügel, antike Monumente und uralte Tempel aus der Zeit der ersten Völker Siziliens haben hier einen Ort der Erinnerung entstehen lassen. Akragas war die Heimat von Siedlern vornehmlich von Rhodos und Kreta, die in den Ebenen ideale Bedingungen für die Kultivierung von Oliven, Trauben und Getreide, als Lebensgrundlage fanden. Der dorische Tempel, die Agora, die heidnische sowie die christliche Nekropole und die unterirdischen Wasserleitungen zeugen auf etwa 1.300 Hektar vom damaligen Leben. 1997 ernannte die UNESCO die Stätte zum Weltkulturerbe.

Nach dem Besuch gönnen wir uns eine schmackhafte Mittagspause. 

 

Wilde Strände & weiße Klippen

 

Am Nachmittag erholen wir uns in der Natur. Wir fahren nach Eraclea Minoa, wo sich ein so gut wie unberührter Küstenstreifen erstreckt. Das Naturschutzgebiet Torre Salsa. Hier wechseln sich Kreideklippen mit Kalksteinfelsen ab, die teils mit Lehmschichten bedeckt sind. 

 

Gras- und Buschvegetation bedeckt das unzugängliche Terrain, das jedoch ab und an über schmale, zwischen den Felsen verlaufende Wege den Zugang zum Meer und dem herrlichen Strand frei gibt. Natur pur.Etwa 6 km Strand mit kristallklarem Wasser, immensen Fischbestand, steilen Klippen und gigantischen Sanddünen. Genießen Sie hier Ihre Zeit, erholen Sie sich und lassen Ihren Gedanken freien lauf. 

 

Das grande Finale dieser Reise bildet am Abend ein kreatives regionaltypisches Menü in unserem schönen Landgut „Don Giovanni“. Dort lassen wir es uns bei Wein und guten Gesprächen abermals gut gehen.

 

8. Tag Goldene Mosaike

 

Nach dem Frühstück, nehmen wir mit all unser Sachen gemütlich im Bus Platz und machen uns durch das Inselinnere auf die Rückreise nach Palermo. Auf dem Weg dorthin gönnen wir uns einen letzten interessanten Abstecher für diese Reise. 

Wir besuchen Monreale, eine wunderschöne kleine Stadt mit historisch romantischer Architektur und genießen hier noch einmal, vielelicht bei  bei einem Espresso, die italiensiche Lebensart. 

Schlendern Sie vom Hauptplatz Monreales, der Piazza Vittorio Emanuele aus, durch die engen Gassen, schauen sich den imposanten Dom mit den weltbekannten wunderschönen Mosaike an oder machen Sie ein paar letzte Besorgungen. Sizilien verführt mit so vielen schönen, kleinen Dingen, die das Flair dieser Insel so unverwechselbar machen. 

Es ist geplant am frühen Nachmittag in Palermo anzukommen. 

authentisches flair erleben

Auf dieser Reise bekommen Sie Expertenwissen hautnah vermittelt:

Sie besuchen Erzeuger mit Profil, lernen die feinen Facetten von Olivenölen sowie typsichen Weinen zu unterscheiden und erfahren z.B. wie exzellentes Olivenöl beschaffen sein sollte. Geschmackserlebnisse und Besuche in kleinen Manufakturen und Familienbetrieben werden von einem üppigen Programm gerahmt: Sie erfahren Wissenswertes über die Menschen und die Region.

Wie wirkt sich die globale Klimasituation auf Siziliens Westen aus und was bedeutet der Begriff Terroir für den Wein und das Olivenöl? Das Thema Aromatik wird Sie die gesamte Reise begleiten. 

Sie besuchen kulturhistorisch bedeutsame Orte wie Erice, Segesta, Agrigent und man verwöhnt Sie mit aromatischen Weinen und regionaltypischen Köstlichkeiten.

 

Auf dieser Rundreise wechseln Sie lediglich zweimal das Hotel.

In Siziliens schmucker Hauptstadt Palermo übernachten Sie zweimal im Premiumhotel Federico II mit SPA im Herzen der Altstadt. 

 

In der Hafenstadt Trapani mit ihrem schönen Altstadtkern übernachten Sie ebenso zweimal.

Das 4* Hotel Punta Tipa liegt direkt am schönen Strand und ist ihr Ausgangspunkt für die nächsten Tage.

 

Im Südwesten residieren Sie für drei Nächte auf dem Lande im Hotel „Don Giovanni“ bei Sambuca di Sicila inmitten einer Idylle aus Olivenhainen und Weingärten. In dem wunderschönen im typischen Landhausstil erbauten Haus pflegt man gute Gastlichkeit. Das Anwesen mit der großzügigen Aussenpoolanlage lädt zum entspannen ein.  

Unsere Leistungen

  • 7 x Übernachtungen in gehobenen landestypischen Mittelklassehotels inklusive täglichen Frühstück 

2 x ÜNF 4* Hotel Federico II Central Pallace im Herzen Palermos

2 x ÜNF 4* Hotel Punta Tipa in Strandlage in Trapani

3 x ÜNF Landgut Don Giovanni mit Pool in Sambuca di Sicilia

  • Große Stadtrundfahrt in Palermo, geführte Rundgänge in Trapani, Marsala und Segesta, Besuch der Kathedrale von Palermo 
  • Geführter Ausflug nach Cefalu mit Bootstour und Lunch
  • Ausflug nach Agrigent ins Tal der Tempel mit Führung und Lunch 
  • Besuch und Führung Salzlagunen und Insel Mozia, Marsala
  • Besuch von Scopello, Erice, Sambuca di Sicilia, Sciacca, Agrigent, Eraclea Minoa, Monreale
  • Einführung in die Kulturgeschichte der Olive und Botanik
  • Einführung in die Sensorische Verkostung von Weinen 
  • Weingutsbesuch mit Probe und Snacks Weingut Donnafugata
  • Weingutsbesuch, Weinprobe Weingut Di Giovanna
  • inkl. Mittagessen mit typischen Produkten und Wein  
  • 1 x Abendessen in Palermo und Trapani, Seafood Dinner in Menfi, typisches Abendmenü mit Wein im Hotel, Pizzaessen in Sciacca
  • Durchgehende Experten Reiseleitung
  • Alle erforderlichen Transfers zu den jeweiligen Gütern

Viel freie Genießerzeit 

Weitere Leistungen laut Programm.

Viel freie Genießerzeit und ganz viel Spaß

 

Klimaschutz! Den CO₂-Ausstoß für sämtliche Fahrten gemäß des Rahmenprogramms

kompensieren wir für Sie!

Reisepreise pro person

IM DOPPELZIMMER 1.895 €

IM einzelZIMMER 2.145 €

prospekt zur reise für sie zum download

Download
Reiseprospekt Fachreise Rundum Siziliens Westen
8 Tage - 02.05.-09.05.2023
Studienreise_Sizilien_WeinOliven_0523_We
Adobe Acrobat Dokument 15.8 MB

sie reisen mit Conrad Bölicke, dem wohl profiliertesten olivenölexperten Europas zudem mit weinakademikerin Diana Rohrbach, einer erfahrenen Expertin rund um das thema Genusskultur

ihre reiseleiter

Conrad Bölicke

Olivenöl experte

Artefakt - Die Olivenölkampagne

Diana Rohrbach

Reise- und WSET Weinexpertin

Genusswesen.de


ReiseTermin 02.05. bis 09.05.2023

wir freuen uns auf sie